Informationen
Stadtverwaltung Altlandsberg
Büro des Bürgermeisters
Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftsförderung

Berliner Allee 6, Zimmer 13
15345 Altlandsberg, OT Altlandsberg
Ansprechpartner/Kontakt:
Frau Knerr
Telefon +49 (33438) 156-12
Telefax +49 (33438) 156-88

Aus der SVV am 26.10.2017


Kategorie: Stadtverwaltung

Grundlage der Bedienung ist der vom Kreistag beschlossene Nahverkehrsplan im Jahr 2014. Der Nahverkehrsplan sieht für die Busbedienung von Montag bis Freitag zeitlich bis 20.00 Uhr vor.Leistungen über den Nahverkehrsplan hinaus sind durch den Veranlasser zu bezahlen.
Mit den Beschlüssen 0630/16-SVV und 0700/17-SVV der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Altlandsberg wurde für das Jahr 2017 der Spätverkehr (20.00 Uhr bis 22.00 Uhr) in Höhe von 33.100,- € durch die Stadt Altlandsberg finanziert.
Der Landkreis hat eine kreisliche Bezuschussung abgelehnt, da die Leistungen außerhalb des Nahverkehrsplanes liegen.
Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Altlandsberg hat die Bezuschussung der Bedienung der Buslinie 944 (Altlandsberg-Hoppegarten) von 20.00Uhr bis 22.00Uhr für den Zeitraum vom 01.01.2018-30.06.2018 in Höhe von 17.000 € beschlossen.

 

2. Änderung der Richtlinie der Stadt Altlandsberg für Arbeit der/des Beauftragten für Menschen mit Behinderungen
Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Altlandsberg hat die Richtlinie der Stadt Altlandsberg für die Arbeit der/des Beauftragten für Menschen mit Behinderungen vom 24.10.2013 aufgehoben und die Neufassung der Richtlinie der Stadt Altlandsberg für die Arbeit der/des Beauftragten für Menschen mit Behinderungen beschlossen. Zu den wesentlichen Änderungen zählen die Konkretisierung der Zielstellung, die Rechtsstellung (unabhängig, parteipolitisch neutral), die Bewerberauswahl (3 Monate vor Ablauf der Amtszeit Aufruf in den öffentlichen Medien; bei gleicher Eignung soweit möglich Vorzug von Menschen mit Behinderung bzw. mittelbar Betroffenen)
die Präzisierung der Aufgabestellung u.a.:
• Erstellung Teilhabeplan,
• jährliche Berichterstattung in der SVV,
• Abgabe von Stellungnahme zu den betreffenden Angelegenheiten
• Einbeziehung bei infrastrukturellen Planungen im Sinne eines Träger öffentlicher
Belange und die Aufnahme Verschwiegenheitspflicht

 

3. Kita „Storchenvilla“
Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Altlandsberg hat die Erweiterung der Kindertagesstätte „Storchennest“ in der Straße des Friedens 16/17 mit weiteren 55 Betreuungsplätzen (neu „Wiesenhaus“) mit Beschluss 0582/16-SVV beschlossen. Ab dem 1.11.2017 ist Frau Simone Müller Leiterin der Einrichtung.
Aufgrund der damit einhergehenden Gesamtkapazität in der Kita „Storchennest“ von derzeit insgesamt 200 Betreuungsplätzen, einem zusätzlichen Personalbedarf von 10 VBE und einer Gesamtkapazität in der „Storchenvilla“ von derzeit 85 Betreuungsplätzen, ist die Leistungsfähigkeit zur Wahrnehmung der administrativen Aufgaben über eine Leitungskraft nicht mehr zu gewährleisten. Daher ist die Trennung der Kita „Storchennest“ mit dem Standort Straße des Friedens und der Kita „Storchennest“ mit dem Standort Karl-Liebknecht-Straße notwendig.


4. Kostenlose Nutzung der Erlengrundhalle
Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Altlandsberg hat die kostenlose Nutzung der Erlengrundhalle vom 19.01.2017 bis 21.01.2018 durch den SG 47 Bruchmühle e.V. für die Durchführung von Nachwuchsturnieren um den „Pokal des Bürgermeisters von Altlandsberg“.
beschlossen.


5. Abstimmungsergebnis gelber Sack oder Gelbe Tonne
Der Bürgermeister Herr Jaeschke informierte, dass der Landkreis in einem Schreiben ein Votum der Stadt zu diesem Thema erfragt. Aufgrund einer verhältnismäßig geringen Beteiligung der Bevölkerung ist kein repräsentatives Votum zu erkennen. Nunmehr sollte sich die Stadtverordnetenversammlung dazu äußern.
Die Stadtverordnetenversammlung hat sich nach Abstimmung mehrheitlich für die Gelbe Tonne ausgesprochen.


6. Städtebauförderung
Im Rahmen der Städtebauförderung hat die Stadt Altlandsberg im oktober 2017 Fördermittelbescheide
für das Sanierungsgebiet „Historischer Stadtkern“ in Höhe von 1,1 Mio. € und
für das Sanierungsgebiet „Historisches Scheunenviertel“ in Höhe von 50.000 € Bundes- und Landesmittel erhalten.

 


Diese Seite drucken