Informationen
Stadt Altlandsberg
Ortsbeirat Wegendorf
Ortsvorsteher

Feldweg 18
15345 Altlandsberg / OT Wegendorf
Ansprechpartner/Kontakt:
Herr Michael Töpfer
Telefon +49 (33438) 67069
Telefon +49 (0179) 7640187
Links zu externen Webseiten
Firmen, Vereine, Projekte
Förderverein Dorfkirche Kindergartenverein

Geschichte von Wegendorf

Wegendorf vormals Wedigendorf genanntDer Ort wird zum ersten Male 1345 urkundlich erwähnt. Markgraf Ludwig der Ältere beschenkt einen Altar in der Marienkirche zu Berlin mit Einkünften zu Wedegendorf (Wegendorf).

Das Dorf Wegendorf (ein Winkelangerdorf) wird im Jahre 1375 unter dem Namen W e d i g e n d o r p , in einer anderen Handschrift Wedegendorph (Berliner Urkundenbuch S. 86), genannt, was auf eine deutsche Gründung schließen lässt (Waldmannsdorf).Wahrscheinlich hat das deutsche Dorf eine slawische Siedlung abgelöst, denn 1860 fanden sich in einem Garten des Mitteldorfes wendische Gefässreste in großer Zahl.

Nach dem Carolinischen Landbuch von 1375 umfasste die Feldmark des Dorfes 64 Hufen, von denen der Pfarrer 4 nutzte. Die Anzahl der Hüfner wird nicht benannt. Kossäten waren 11 am Orte, welche an dei Hüfner 8 Schillinge zu entrichten hatten.

An den Einnahmen waren eine Reihe von Personen beteiligt. Die Einnahmen waren ursprünglich an den Markgrafen zu zahlen. Er hatte aber reichlich Schulden und übertrug die Einnahmen an zahlreiche Bürger, meist aus Berlin u.a. an: Petze Jacob, Bürger in Berlin (der schon 1370 genannt wird) hatte Pacht und Zins von 9 Hufen.

Hennig Rütger, Bürger von Berlin, desgl. von 4 Hufen. (die Familie war auch sonst im Barnim begütert). Die ersten nachweislichen Grundbesitzer in Wegendorf waren die Familie von Groeben, die auch Gericht und Kirchlehn "seit alters" besaßen. Sobald eine Abgabe wieder an den Landesherren zurückfiel, wurde sie meist einem anderen Berliner Bürger verliehen.

An den Einnahmen, die an den Markgrafen zu zahlen waren, die dieser aber infolge ewiger Geldbedürftigkeit verkauft hatte, waren damals auch andere Personen wie Claus von Groeben, dessen Familie anscheinend die ersten nachweislichen Grundbesitzer in Wegendorf waren, beteiligt. Die Familie von Bredow war seit 1412 auch an den Erträgnissen des Dorfes beteiligt.

1444 Kurfürst Friedrich II. Eisenzahn beleiht den Bürger Hans Markow zu Berlin mit den väterlichen Lehngütern zu Jansfelde, Heinersdorf, Wegendorf und Heckelberg. Das Schoßbuch von 1450 bemerkt: “Wedighendorp has Caspar von Bredow von meinem Herrn zu Lehn”. Der schon 1375 erwähnte Krug ( es ist um 1925 der alte Krug von Otto Scheere) gibt 20 Groschen und von den 8 Kossätenhöfen sind 2 wüßte. Noch 1472 haben die Bredows in Wedegendorff “ einige Zinsen” sonst aber gehört alles “mit allen Gnaden und Gerechtigkeiten” denen ....... von Krummensee.

1541 ist Georg von Krummensee Besitzer und 1570 Otto von Krummensee das Schwerinsche Hausbuch berichtet : “ Als Otto von K. 1584 gestorben und soviel Schulden hinterlassen, daß seine drei Hinterbliebenen Söhne Caspar, Albrecht und Jacob, die Zinsen aus ihren Gütern nicht mehr abführen konnten, ist 1586 Krummensee, Wegendorf und Hirschfelde von Joh. v. Roebels für 30 000 Tlr. verkauft worden und wurde dann in brüderlicher Teilung Hans Diedrich von R. für 14 036 Tlr. zugeschlagen.

Hans Diedrich von Roebel nachdem Hans Diedrich von Roebel, der bisher wegen 30 800 Taler als Pfand das Gut Krummensee (kr. Niederbarnim) besessen habe, ohne männliche Leibeserben verstorben sei, sein Besitz auf seine 5 Brüder übergehe und zwar erhielt Moritz August von Roebel ausser dem Stammsitz Krummensee, auch das Dorf Wegendorf, samt den Ober- und Untergerichten nebst dem Kirchlehn.

1621 verkaufte er wegen schwerer Schuldenlast halber an Joachim von Krummensee zu Altlandsberg das Gut und Dorf Wegendorf samt dem Rittersitze und allen vorhandenen Gebäuden und was darin erd-, niet-, und nagelfest ist samt allen Gärten, Kirchlehn, Ober- und Niedergerichten, Schäferei und Meierei, Jagden, Fischerei, Wiesen und Weiden, Ackern und 13 Hühner und 7 Kossäten.Nach seinem Tode 1631 kam Gut ( Vorwerk) Wegendorf an die Familie von Kalenberg.

1644 erkaufte Hans Idell von Heise von Melchior von Kallenberg ein Freigut in Wegendorf, das dieser aber bald für 500 Tlr. an Michel Schmidt “ Bürger in Berlin” weiterverkaufte. 1656 kam Wegendorf für 12 000 Tlr. an den Oberpräsidenten Otto von Schwerin und als dessen Nachkommen1709 seine Güter an den ersten preussischen König verkauften, wurde Wegendorf ein Amtsdorf und der Rittersitz ein Vorwerk.

Zur Zeit Schwerins war in Wegendorf noch ein Rittersitz, hinter dem der Oberpräsident 1664 einen “ Hoppegarten von dreissig Stielen angelegt hatte”. Die Fischerei in Wegendorf ist nicht sonderlich, da ausser dem roten Pfuhl (Rötepfuhl) (Mitteldorf) und dem Tiefelspfuhl (Teufelspfuhl) (City-Haus Siedlung) nichts vorhanden. Wiesen wurden genutzt: Erbwiese an der Stegnitz (Mühlenfließ) und die Marienwiese (nach der zweiten Tochter des Oberpräsidenten benannt).

In den Weltkriegen wurde Wegendorf weitestgehend verschont. Der Blutzoll der Soldaten aus Wegendorf war jedoch hoch. Davon zeugt noch heute das alte „Denkmal der gestorbenen Söhne von Wegendorf“.

Auch in Wegendorf wurde nach dem 2. Weltkrieg bis zur „Wende“ die Landwirtschaft in einer LPG zusammengefasst und das Dorf verfiel in dieser Zeit seitens der Weiterentwicklung in einen „Dornröschenschlaf“. Die Einwohneranzahl verblieb bei ca. 300.

Nach der Wende wurden in Wegendorf zwei neue Siedlungen erbaut. Die City-Haus Siedlung und die Buchholzer Siedlung. Dadurch verdreifachte sich die Einwohneranzahl auf ca. 1000. Im Ort befinden sich 80 Firmen/Unternehmen, welche vorrangig im Handwerk- und Dienstleistungssektor sowie in der Baubranche tätig sind (Stand Jahr 2010).

1998 wurde Wegendorf im Zuge der Gemeinde Gebietsreform in die Stadt Altlandsberg eingemeindet.

Im Jahr 2000 erhielt Wegendorf ein neues Feuerwehrgebäude.

2008 wurde eine neue Hochwasserschutzanlage erbaut um die Buchholzer Siedlung vor häufig wiederkehrenden Überflutungen zu schützen.

Im Jahr 2010 wird/wurde die Alte Dorfstraße, welche als Ortsdurchgangsstraße dient, grundhaft saniert. Die Mittel dafür stammen vom Bundesland Brandenburg, da diese Straße eine Landesstraße ist (L235).

Die Ältesten im Dorf angesessenen Familien : seit 1586 Schöppe ( Friedrich Schöppe, 1861 der Ortsschulze), seit 1678 Zimmermann, seit 1800 Scheid, Elsholz, Scheere, Beesdorf, Rauchstädt.


Diese Seite drucken