12.12
2022

Grundsteuer - Abgabe der Erklärung zum 31.01.2023

Reform der Grundsteuer
Die Finanzämter bewerten ab 1. Juli 2022 alle Grundstücke in Deutschland. Diese Neubewertung ist erforderlich, damit Städte und Gemeinden ab 2025 die Grundsteuer nach aktuellen Wertverhältnissen berechnen können.
Bürgerinnen und Bürger mit Grundbesitz im Land Brandenburg müssen demnach bis zum 31. Januar 2023 für ihre Grundstücke eine Grundsteuerwerterklärung abgeben. 

Die Erklärung erfolgt grundsätzlich auf dem elektronischen Weg. Das ist im Gesetz so vorgesehen. Dies kann beispielsweise über das kostenfreie Angebot im Online-Finanzamt „Mein ELSTER“ unter www.elster.de vorgenommen werden. Wer noch nicht über einen ELSTER-Zugang verfügt, sollte sich ein Benutzerkonto anlegen.
Wer bereits über ein Benutzerkonto verfügt, worüber bspw. die Einkommensteuererklärung elektronisch übermittelt wird, kann dieses Konto ebenso für die Grundsteuerwerterklärung nutzen. Angehörige, wie Eltern, Kinder, Enkel, Geschwister können dieses ebenfalls für die Grundsteuerwerterklärung verwenden.
Speziell beim Ausfüllen der Grundsteuerwerterklärung über „MeinELSTER“ hilft die Schritt-für-Schritt-Anleitung am Beispiel eines Einfamilienhauses.

Bei einfach gelagerten Sachverhalten, wie z.B. Ein- oder Zweifamilienhäusern, Eigentumswohnungen oder unbebauten Grundstücken, kann für die elektronische Übermittlung auch die „Grundsteuererklärung für Privateigentum” genutzt werden (https://www.grundsteuererklaerung-fuer-privateigentum.de/)

Sollte keine Möglichkeit zur Abgabe in elektronischer Form bestehen, erhalten Sie in Ausnahmefällen die Formulare beim Finanzamt. Auch auf der Website grundsteuer.brandenburg.de stehen diese zum Download und ausdrucken zur Verfügung.